Technikratgeber Rollen

1. Einteilung

Doppel-Lenkrollen 37 - 50 mm Raddurchmesser = Möbelrollen
Doppel-Lenkrollen 50 - 60 - 65 mm Raddurchmesser = Bürostuhl- und Möbelrollen
Doppel-Lenkrollen 75 - 80 - 100 mm Raddurchmesser = Möbelrollen

Außerdem führen wir Rollenmodule und Rollenteller sowie Stuhl- und Möbelgleiter.

2. Radlauffläche

Man unterscheidet zwischen harten und weichen Rädern. Weiche Räder haben einen Laufring aus nichtschmierendem und abriebfestem Polyurethan.

Es gilt die Faustregel:

  • harte Räder für weichen Bodenbelag
  • weiche Räder für harten Bodenbelag

Genauere Spezifikationen entnehmen Sie bitte dem Datenblatt des Bodenbelags.

3. Standardbefestigungen

  • Direktstift bzw. Laufstift
  • Anschraubplatte
  • Gewindestift

Es sind auch Sonderbefestigungen auf Kundenwunsch lieferbar.

4. Bremse und Feststellung

  • ungebremst: freilaufend, ohne Bremse oder Feststellung.
  • lastabhängig gebremst: Die Rolle bremst den Bürostuhl nur im unbelasteten Zustand. Das bedeutet der Stuhl rollt beim Aufstehen nicht unbeabsichtigt weg.
  • belastet gebremst: Die Rolle bremst den Kassen- oder Laborstuhl nur im belasteten Zustand. Der Stuhl rollt beim Sitzen nicht weg.
  • Radfeststellung: Durch Betätigen des Feststellhebels werden die Räder der Rolle arretiert.
  • Totalfeststellung: Durch Betätigen des Feststellhebels werden die Rad- und auch die Schwenkbewegung blockiert.

5. Tragkraft

Die Tragkraft unserer Rollen in kg entspricht ungefähr dem Raddurchmesser in mm.

Für Möbel mit 4 Rollen empfehlen wir folgende Berechnungsformel:
Benötigte Tragkraft pro Rolle:
(Gewicht des Möbelkörpers + garantierte Höchstzuladung) geteilt durch 3

Beispiel:
(Bürocontainer 30 kg + Zuladung 30 kg) / 3 = 20 kg Mindesttragkraft pro Rolle

6. Halsdurchmesser

Unsere Rollen sind mit verschiedenen Halsdurchmessern lieferbar. Dies ermöglicht eine optimale Anpassung an das Fußkreuz des Bürostuhls. Ebenso sind Rollentypen mit Universalhalsanschluss für individuellen Einsatz erhältlich.

7. Anfahr-, Roll- und Schwenkwiderstand

Um ein Gewicht auf Rollen bewegen zu können, müssen diese drei Widerstände mit Kraft überwunden werden. Die Widerstände werden von folgenden Faktoren beeinflusst: Gewicht, Raddurchmesser, Auslenkung der Rolle, Material und Form der Lauffläche sowie der Bodenbeschaffenheit.

8. Einbauhöhenermittlung

Die Einbauhöhe wird ermittelt aus der Höhe der Rolle plus Befestigung.

9. Materialien

Neben Kunststoffen kommt für bestimmte Designanforderungen auch Zinkdruckguss zum Einsatz, welcher verchromt oder in verschiedenen Farben pulverbeschichtet sein kann.

10. Elektrische Leitfähigkeit

Elektrisch leitfähige Rollen haben die Fähigkeit, elektrostatische Aufladung abzuleiten. Sie haben einen elektrischen Widerstand R = 104 Ohm.

11. Normen

Es gelten folgende Normen:

  • EN 12528 für Möbelrollen
  • EN 12529 für Stuhlrollen mit und ohne Bremsvorrichtung

Beide Europäische Normen legen die technischen Anforderungen, die geeigneten Abmessungen und die Anforderungen für die Prüfungen fest.

12. Sonderausführungen

Wir entwickeln und fertigen auch Rollen nach kundenspezifischen Designvorgaben.

13. Sachgemäßer Gebrauch

Um eine möglichst lange Lebensdauer der Rolle zu gewährleisten, muss Folgendes beachtet werden:

  • die Belastung darf nicht über der angegebenen Tragkraft liegen
  • die Rollen dürfen nur auf geeigneten Bodenbelägen eingesetzt werden
  • das Möbelstück nur mit gelösten Feststellern bewegen
  • aggressive Medien (Reinigungsmittel, etc.) vermeiden
  • keine unsachgemäßen Stöße oder Fallbelastungen
  • die Rollen dürfen nicht schneller als 4 km/h bewegt werden